Mehr über Alexandra
Der HTML- COD funktioniert bei mir nicht, deshalb versuche ich es so! Erfolglose Suche nach Alexandra Erneute Polizeiaktion endet ohne konkretes Ergebnis Filderstadt, Kreis Esslingen - Gut fünf Wochen nach dem Verschwinden der sechsjährigen Alexandra aus Filderstadt ist am Montag eine erneute große Suchaktion im Stadtteil Bonlanden erfolglos geblieben. "Wir haben Hinweise auf einen verdächtigen Mann erhalten und wollen ausschließen, dass am Tatort nachträglich noch etwas vergraben wurde", sagte der Esslinger Polizeisprecher Fritz Mehl. Mit einem Hubschrauber und mit Wärmebildkameras und Suchhunden wurde rund um den Spaßbadbereich Fildorado und auf den Feldern zwischen Bonlanden und Plattenhardt nach Spuren gefahndet. Beteiligt waren 15 Beamte der Sonderkommission Alexandra. Nach etwa drei Stunden wurde die Suche beendet. Bei der Polizei lagen bis zu diesem Zeitpunkt insgesamt 450 Hinweise aus der Bevölkerung vor. Von der kleinen Alexandra fehlt weiterhin jede Spur. Auch ein Aufruf in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" blieb erfolglos. Das Mädchen war am 5. Oktober auf dem Weg zum Kinderhort in Filderstadt-Bonlanden verschwunden. (Stuttgarter Nachrichten vom 13.11.2000) Die Suche stand in folgendem Zusammenhang: [...] Die Ermittler schließen einen Zusammenhang mit dem Fall (gemeint ist Tobias) der seit 5. Oktober vermissten sechsjährigen Alexandra aus Filderstadt-Bonlanden weiter nicht aus. Ein Sprecher der Polizeidirektion Esslingen sagte auf Anfrage, dass am (heutigen) Montag noch einmal eine Suchaktion stattfinden sollte, um einen neuen Hinweis zu überprüfen. Bisher fehle von dem Kind jede Spur. (Ebenfalls Stuttgarter Nachrichten vom 13.11.2000) Hobby-Detektive behindern Fahndung Die Polizei bittet dringend, Hinweise, die bisher nur an private Detektive weitergegeben wurden, der Soko unter der Rufnummer (0711) 7091-576 mitzuteilen. (Stuttgarter Nachrichten vom 8.11.2000) >Aktenzeichen XY< behandelt Fall Alexandra Eltern richten über TV Aufruf an den möglichen Täter Filderstadt/Mainz - Die Suche nach der vermissten sechsjährigen Alexandra aus Filderstadt im Kreis Esslingen hat am Freitagabend auch die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY ... ungelöst» beschäftigt. Dabei wurde ein Aufruf der Eltern des vermissten Kindes verlesen. Sie baten den oder die Täter, den Aufenthaltsort von Alexandra mitzuteilen, auch dann, wenn das Mädchen nicht mehr am Leben sei. Der oder die Täter sollten sich an eine zum Schweigen verpflichtete Person wenden, möglicherweise an einen Pfarrer, baten die Eltern. Kommissar Klaus Deschler von der Kriminalpolizei Filderstadt betonte, die Sechsjährige könne durchaus noch leben. Befürchtungen gingen aber dahin, dass Alexandra einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist. Deschler erhoffte sich nun Angaben aus dem Kreis der Fernsehzuschauer, den Fall zu klären. Alexandra wird seit Mitte Oktober vermisst. Seither gab es trotz umfangreicher Ermittlungen der Polizei noch keinen Hinweis auf ihren Verbleib. (Stuttgarter Nachrichten vom 4.11.2000) 11jähriger Junge 15km von Alexandras Wohnort entfernt erstochen aufgefunden. Weil im Schönbuch, Kreis Böblingen - Ein elf Jahre alter Junge ist am Montag nahe Weil im Schönbuch erstochen worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde die Leiche des Jungen am Montagabend in der Nähe eines Fischweihers am Ortsrand der Gemeinde gefunden. Der Junge war am Nachmittag zuletzt gesehen worden, als er zum Spielen nach Draußen gegangen war. Er habe angegeben, zum Gartengrundstück der Eltern gehen zu wollen. Ob er dort verabredet war, sei nicht bekannt, hieß es. Als er gegen 18.00 Uhr nicht wie vereinbart zurückgekommen war, suchten zunächst die Eltern nach ihrem Kind - doch ohne Erfolg. Die Polizei durchkämmte dann die Umgebung der Gemeinde und entdeckte den Elfjährigen gegen 22.00 Uhr. Von der seit Anfang Oktober vermissten sechs Jahre alten Alexandra aus Filderstadt - rund 15 Kilometer von Weil im Schönbuch entfernt - fehlt unterdessen weiter jede Spur. Auf dem mehrere hundert Meter entfernte Gartengrundstück der Eltern war am Montagabend das Fahrrad des Kindes gefunden worden - ein blaues Mountainbike. Am Dienstag suchte die Polizei beim Fischweiher nach Spuren des Verbrechens. Derzeit sei noch nicht geklärt, ob der Junge dort starb, sagte ein Polizeisprecher. Am Vormittag wurde die Leiche obduziert. Das Ergebnis sollte erst am Nachmittag feststehen. Die Leiche des Kindes hatte mehrere Stichverletzungen aufgewiesen. Allerdings war zunächst unklar, ob die Verletzungen durch ein Messer verursacht worden waren. Die Kripo Böblingen bildete die 20-Beamte starke Sonderkommission "Weiher". Sie sucht nach Zeugen, die den Jungen am Nachmittag gesehen haben. Der schlanke Elfjährige trug den Angaben zufolge eine schwarze Cargo-Hose mit großen Taschen, einen dunkelgrauen Pullober mit farbigen Handabdrücken, einen neonfarbigen Blouson, schwarze Turnschuhe, eine silberfarbige Brille mit bunten Punkten sowie einen silberfarbenen Ohrring. Möglicherweise sei er Junge in Begleitung anderer Kinder oder Erwachsener gewesen. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise und fragt: Wer hat den Jungen am Montagnachmittag mit seinem blauen Mountainbike gesehen, möglicherweise in Begleitung anderer Personen - Telefon Kripo Böblingen 07031 - 13-00. (Stuttgarter Nachrichten vom 31.10.2000) Das ZDF fahndet in der Serie Aktenzeichen XY am 3. November nach Alexandra. (Stuttgarter Nachrichten vom 27.10.2000) Filderstadt - Der von der Polizei als Zeuge im Vermisstenfall Alexandra gesuchte Autofahrer aus Cottbus hat sich bei der Sonderkommission gemeldet. Er hat nichts mit dem Verschwinden des Kindes zu tun und ist ihm am 5. Oktober auch nicht begegnet. Die Soko konzentriert ihre Ermittlungen jetzt auf einen verdächtigen Mann, der am Tag vor dem Verschwinden Alexandras in Bonlanden beim Kleinkinderspielplatz zwischen dem Kindergarten Mahlestraße und dem Festplatz Seefälle aufgetaucht ist. Er soll auch von einer türkischen Frau beobachtet worden sein, die am Spielplatz auf einer Parkbank saß. Die Polizei bittet diese Frau, sich als Zeugin zu melden, Telefon 0711/7091-576. Die Frau soll 65 bis 70 Jahre alt sein und war dunkel gekleidet. Sie trug ein Kopftuch und einen über die Schultern gelegten knöchellangen Umhang. Dringend sucht die Polizei auch eine Frau, die am 5. Oktober gegen 13.05 Uhr auf dem Verbindungsweg zwischen der Uhlbergschule und der Plattenhardter Straße gesehen wurde. Bei ihr soll ein Mädchen gewesen sein, dessen Beschreibung auf Alexandra passt. Zwei Schülerinnen hatten der Polizei diesen Hinweis bereits während der ersten Suchaktion gegeben. Doch wurden daraufhin weder die Frau noch das Kind gefunden. Jetzt hat ein weiterer Zeuge ähnliche Beobachtungen wie die Mädchen mitgeteilt. Bei der Soko melden sollen sich auch zwei Rentnerehepaare, die am 5. Oktober zwischen 10.40 und 10.50 Uhr auf dem Weg zwischen dem Hartplatz und dem Rasenplatz des TSV Bonlanden in Richtung Festplatz gegangen sein sollen. Und schließlich soll jeder die Soko anrufen, der sich am 5. Oktober vormittags in der Nähe des Bildungszentrums Seefälle und des Fildorados aufhielt. (Stuttgarter Nachrichten vom 21.10.2000) Esslingen - Zwei Wochen nach dem Verschwinden der sechsjährigen Alexandra aus Filderstadt-Bonlanden hat die Polizei trotz aller Bemühungen immer noch keine heiße Spur. Auch die Durchsuchung von Haus- und Gewerbemüll der Bewohner aus dem Wohnort des verschwundenen Mädchens brachte keine Hinweise auf den Verbleib der Schülerin, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Rund 50 Tonnen Müll seien in einer Halle von 30 Beamten in speziellen Schutzanzügen nach Spuren zwei Tage lang untersucht worden. Die Belohnung für Tipps, die zur Auffindung des Mädchens führen, ist inzwischen auf 50.000 Mark erhöht worden. Bisher gibt es 350 Hinweise aus der Bevölkerung. Ein Polizeisprecher betonte erneut: "Je länger so etwas dauert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind nicht mehr lebt." Die Eltern von Alexandra würden psychologisch betreut. (Rhein-Zeitung vom 19.10.2000) (...)Inzwischen bearbeitet die Kripo 300 Hinweise und eigene Anhaltspunkte, die auf die Spur der Sechsjährigen aus Bonlanden führen sollen. Zur Routine gehört auch die Untersuchung, ob Parallelen zu anderen Vermisstenfällen oder Gewaltverbrechen im gesamten Bundesgebiet bestehen. Bisher haben sich, wie die Polizei gestern mitteilte, jedoch keine signifikanten Übereinstimmungen mit anderen Fällen ergeben. (...) Weitere Privatpersonen haben die Belohnung inzwischen auf insgesamt 50000 Mark aufgestockt. (Stuttgarter Nachrichten vom 17.10.2000) (...)Inzwischen sucht die Polizei weiterhin den Fahrer eines rotorange lackierten neuwertigen Wagens mit Cottbusser Kennzeichen. Der Mann könnte der letzte Zeuge sein, der Alexandra am 5. Oktober gesehen hat. Er fragte gegen 10.45 Uhr eine Frau am Schulweg des Kindes (Einmündung Humboldt-/Schellingstraße) nach dem Weg in die Osterwiesenstraße. Der Gesuchte ist etwa 40 Jahre alt, schlank und schwarzhaarig. Er spricht mit ausländischem Akzent. Seine rechte Hand war verbunden. Um Hinweise bittet die Polizei unter der Rufnummer 0711/7091-576. Um Panik auf den Fildern zu vermeiden, haben Jugendsachbearbeiter der Polizei in den vergangenen Tagen über 1000 Broschüren "Wie schützen Sie Ihr Kind?'' an die Eltern von Grundschülern und Kindergartenkinder verteilt. Außerdem gingen rund 50 Anfragen um eine Beratung bei den Beamten ein. (Stuttgarter Nachrichten vom 16.10.2000) Cottbusser Autofahrer gesucht !! Eine Zeugin, die am Tag von Alexandras Verschwinden (5. Oktober) in Bonlanden mit ihrem Hund Richtung Alte Mühle unterwegs war, wurde gegen 10.45 Uhr von dem unbekannten Autofahrer nach dem Weg in die Osterwiesenstraße gefragt. Er sprach die Frau an der Einmündung Humboldtstraße/Schellingstraße an, wo der Schulweg der sechsjährigen Alexandra verläuft. Das Mädchen hatte wenig später Schulschluss und wird seitdem vermisst. Der gesuchte Autofahrer soll etwa 40 Jahre alt und schlank sein, er hat schwarze volle Haare. Es soll sich um einen Südländer handeln. Er sprach mit ausländischem Akzent und hatte die rechte Hand verbunden. Nach Angaben der Zeugin fuhr er einen neuwertigen rotorange lackierten Pkw mit dem Kennzeichen CB für Cottbus. Es könnte sich um einen Opel Vectra handeln. Die Polizei bittet diesen Mann, sich zu melden, da er als Zeuge in Frage kommt. Außerdem will die Polizei über weitere Zeugen erfahren, wer der Mann ist und was er in Bonlanden machte (Telefon 0711/7091-576). (Stuttgarter Nachrichten vom 14.10.2000) Weiterhin sucht die Polizei nach einem anonymen Hinweisgeber. Wie bereits gemeldet, ging am vergangenen Mittwoch bei der Polizei mit der Post ein maschinenschriftlicher Brief ein. Darin gibt ein Jogger oder eine Joggerin an, am Donnerstag, den 5.Oktober gegen 19 Uhr auf dem Verbindungsweg zwischen Aich und Bonlanden in der Nähe des Tierheims Gutenhalde ein stark verschmutztes und weinendes Mädchen gesehen zu haben. Alexandra ist an jenem Tag um 11.30 Uhr zum letzten Mal beim Bildungszentrum Seefälle gesehen worden. Die Polizei bittet den Hinweisgeber nochmals, sich dringend bei der Sonderkommission zu melden (Stuttgarter Nachrichten vom 13.10.2000)
Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!